Seiten

„Was hat gewaltfreie Kommunikation mit meinem Hund zu tun?“

Ich kann Ihnen versichern, sehr viel. Ich erkläre Ihnen auch gleich wieso.

Wir alle sind beeinflußt von den Bedürfnissen und Anliegen unserer Familie, Freunden, Medien, etc. und natürlich auch von unseren eigenen Bedürfnissen. Diese stehen oft im krassen Gegensatz zueinander. All diese Bedürfnisse versuchen wir unter einen Hut zu bringen, was manchmal gelingt. Viel öfter jedoch stecken wir in einem Zwiespalt mit uns und mit unserer Aussenwelt. Dies führt oftmals zu Unzufriedenheit. Diese Unzufriedenheit findet dann ihre Entladung in verschiedensten Formen. Oftmals trifft es jene, die den engsten Kontakt mit uns pflegen. Dazu gehören auch unsere Hunde.

Hier kann die gewaltfreie Kommunikation nach Marshall Rosenberg sehr gute Dienste leisten um Klarheit für die eigenen Bedürfnisse zu schaffen.

  • Was brauche ich gerade?
  • Wie kann ich mir selber dieses Bedürfniss erfüllen?

In einem weiteren Schritt werden die Bedürfnisse der Anderen (Familie, Freunde und auch ihr Hund) beleuchtet. Mit Hilfe der gewaltfreien Kommunikation kann ein friedlicher und gewinnbringender Weg gefunden werden, der die eigenen Bedürfnisse befriedigt und gleichzeitig jene der Anderen berücksichtigt.

Ein kleines Beispiel: Sie hatten heute einen anstrengenden Tag und wünschen sich nichts mehr als ein wenig Ruhe. Sie kommen nach Hause und ihre Hunde sind voller Freude auf den Spaziergang. Zwei Bedürfnisse die einander gegensätzlich sind. Ruhe trifft auf Aufregung. Vielleicht regt sich hier das Gefühl des Widerwillens, oder der Erschöpfung.
Sie haben jetzt mehrere Möglichkeiten:

1) Natürlich gehen Sie jetzt sofort spazieren, weil die Hunde müssen ja raus – ganz klar.
2) Nehmen Sie sich 5 Minuten Zeit. Setzen Sie sich auf die Couch und lassen Sie den Tag revue passieren. Schreiben Sie sich den Tag von der Seele. Hier gibt es einige Möglichkeiten um einen klaren Kopf zu bekommen.
3) Forschen Sie nach dem eigentlichen Bedürfnis (Ruhe, Erholung, Zweisamkeit, Einsamkeit, etc.) und machen Sie einen Plan für den Abend, wie Sie dieses Bedürfnis am besten befriedigen können.
4) Nehmen Sie die Zeit des Spaziergangs mit Ihren Hunden als Geschenk und als Zeit des Auftankens.

Ich helfe Ihnen dabei Ihre Bedürfnisse zu erkennen und einen Weg zu finden darauf einzugehen.