Seiten

Über mich

 

über mich

Patricia Bisztron, ISCP.Dip.Canine.Prac.

Schon als Kind habe ich immer nach Möglichkeiten gesucht, anders mit den Dingen umzugehen. Ganz egal ob Mensch, Tier oder Aufgabenstellungen. Ich wußte aus innerer Überzeugung, ich muss neue Wege gehen. Es ist mir ein persönliches Anliegen jedem Lebewesen mit Achtung zu begegnen.
Ein Anfang, einen neuen Weg zu beschreiten, war die Trainerausbildung bei Turid Rugaas und Anne Lill Kvam. Hier hatte ich endlich etwas gefunden, dass mich auf meiner Suche weiter bringen wird.

 

Viele Jahre später mache ich mich nochmal auf den Weg – ich habe nun die Ausbildung bei Sheila Harper und Winny Boerman begonnen. Zwei außergewöhnliche Frauen, die einen außergewöhnlichen Umgang mit den Hunden pflegen.

 

Achtsam und respektvoll im täglichen Umgang mit Mensch und Hund. Gewaltlos und gemeinsam ein Ziel zu erreichen. Das Vertrauen und die Beziehung die sich hier entwickeln und vertiefen kann, hat eine ganz besondere Qualität.

 

Viele Jahre war ich als Beraterin im Tierheim Ternitz tätig. Dort arbeitete ich gemeinsam mit den Tierpflegern an neuen Möglichkeiten das Leben im Tierheim für die Hunde so angenehm wie möglich zu gestalten. Viele der Hunde habe ich auch persönlich betreut bis zu ihrer Vermittlung.

meine Philosophie

Mein persönlicher Ansatz ist der respektvolle Umgang miteinander. Das bedeutet für mich meinen Gegenüber in Wertschätzung zu begegnen.

 

Im Zusammenleben und in meiner Arbeit mit Hunden verbessere ich ständig meine Beobachtungsgabe und erweitere meine Fähigkeiten den Hund zu lesen. Dies hilft mir dabei zu entscheiden, wann ein Hund Unterstützung braucht und in welcher Form. Es gibt Situationen die kann ein Hund alleine bewältigen und geht gestärkt aus dieser heraus. Er gewinnt immer mehr Sicherheit in seine Fähigkeiten.

 

Dann gibt es Situationen wo er meine Unterstützung braucht. Zum richtigen Zeitpunkt Unterstützung anzubieten und Sicherheit zu vermitteln gibt den Hunden die Möglichkeit zu lernen und ihre sozialen Kompetenzen zu erweitern. Ihr Selbstbewusstsein wächst, sie werden gestärkt und entwickeln mehr und mehr Lösungskompetenz.

 

Beide Seiten, Mensch und Hund, lernen sich immer besser kennen und das Vertrauen ineinander wächst.

Dies ist ein gemeinsamer Prozess von Mensch und Hund. Ein lebenslanges Miteinander lernen und wachsen.

Aus- und Weiterbildung

Verhaltensberatung bei The ISCP (2018)

Verhaltensberatung mit Sheila Harper und Winny Boerman (2015 bis 2017)

Trainerausbildung mit Turid Rugaas und Anne Lill Kwam (2006 bis 2007)

Nosework mit Anne Lill Kvam

Second Hand Dog mit Sheila Harper

Stress, Angst und Aggression mit Anders Hallgren

Ernährung des Hundes, Gesundheitsakademie mit Katrin Fiegert

Ernährung kranke und alte Hunde, Gesundheitsakademie mit Katrin Fiegert

Ernährung des Sport- und Leistungshundes, Gesundheitsakademie mit Katrin Fiegert

TTouch bei Katzen und Hunden mit Astrid Huber

Leinenagression mit Sheila Harper und Winny Boerman

meine Hunde

MIA

Mia wurde auf einem Flohmarkt verkauft und dann beim Tierarzt abgegeben. Sie war erst 6 Wochen alt, als sie zu mir kam. Ich habe sie dort abgeholt und sie hat mein Herz gleich erobert.

Mia hat mir gezeigt wie wichtig es ist, auch mal mein Temperament zu zügeln, durchzuatmen und ruhig und gelassen weiter zu machen. Sie bringt mich zum Lachen und manchmal treibt sie mich in die Verzweiflung, wenn Dinge nicht so klappen wie ich es mir vorstelle. Doch letztendlich läßt sie mich kreativ sein und andere Wege beschreiten.

Im August 2015 ist sie über die Regenbogenbrücke gegangen. Sie hat eine große Lücke hinterlassen.

CHRISTIAN

Mein „Burli“ war sein lebenlang ein Kettenhund und landete schließlich in Nitra.

Ein alter Herr, der sich schon mit allem sehr schwer tut. Er hört schlecht – wobei man nicht genau sagen kann ob er vielleicht nicht hören will. Er sieht schlecht. Er geht sehr gemächlich und hat schon Schwierigkeiten mit dem Aufstehen.

Hier bei mir durfte er seinen Lebensabend verbringen. Er hatte es warm und kuschelig und war auf seiner letzten Reise (2014) nicht alleine.

TAMINA

ist bei mit 2010 eingezogen. Ein total verängstigtes, kleines Terrier-Mädchen. Schritt für Schritt hat sie sich wieder ins Leben zurück gearbeitet. Sie ist heute ein glücklicher Hund, wenn auch mit ein paar kleinen Einschränkungen.

DONNA

Ich hatte noch zuvor nie einen so abgemagerten und kranken Hund gesehen wie Donna. Sie hat damals mein Herz berührt und tut es noch heute.

ZITA

Einen Irischen Wolfshund zu haben – ein Traum, der wahr wurde. Das Zita bei mir einzog eher eine göttliche Fügung. Eigentlich wollte ich einen Welpen, doch ein kurzer Spaziergang mit Zita hatte mich überzeugt ihr ein neues Zusause zu geben, denn Zita tat für ziemlich jedes Futter so ziemlich alles. Zu ihren beliebtesten Sachen gehörte: Zwetschken, Äpfel, Marillen direkt vom Baum gepfückt, Bananen, Geburtstagstorten, und was sich sonst noch Leckeres auf dem Esstisch finden läßt.

Zita hatte durch sehr traumatische Umstände ihr zu Hause, ihre Familie und ihre Freunde verloren. Es war uns nicht bestimmt eine lange Zeit miteinander zu verbringen. Zita ist nach eineinhalb Jahren über die Regenbogenbrücke gegangen. Heim zu ihrer wirklichen Familie, die sie bis zum Schluß sehr vermißt hat.

team_image

Mia

fröhlich und neugierig
team_image

Christian ``Burli``

gemütlicher alter Herr
team_image

Donna

meine Grande Dame
team_image

Tamina

team_image

Zita

Die Große